Sep 05 2022

Technische Übung am 05.09.2022

Eisenbahnen gelten statistisch belegbar als die sichersten Transportmittel. Doch auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering ist, dürfen wir sie nicht ignorieren. Darum üben wir auch Einsätze bei denen Züge in Unfälle verwickelt sind. Natürlich steht nicht jeden Tag irgendwo ein Zug herum den man bei einer Übung nach belieben beschädigen kann. Umso aufregender, wenn sich so wie heute, solch eine Gelegenheit ergibt.

In Ernstbrunn bot sich uns diese einmalige Gelegenheit die wir mit anderen Feuerwehren aus der Umgebung nutzen konnten. Dabei durften wir uns in alten ausrangierten Waggons „austoben“. Der erste große Teil der Übung war der Personenrettung aus den Waggons gewidmet. Dabei ging es vorallem darum unterschiedliche Techniken auszuprobieren mit denen man Verletzte über die Fenster sicher und rasch retten kann. Im zweiten Teil wurde es zerstörerischer und wir konnten die Belastungsgrenzen unserer hydraulischen Rettungssets austesten. Wir versuchten durch „aufschneiden“ die Fenstergröße zu erweitern. Jedoch sind Eisenbahnwaggons deutlich robuster konstruiert als Karosserien von Autos. Bei einem Auto schneidet die hydraulische Schere durch das Blech wie durch Papier, bei den mehrere Millimeter dicken Blechen eines Waggons ist das gleich ganz anders. Hier musste man sehr genau seine Schneidepunkte suchen und immer in Zusammenarbeit mit dem Spreizer langsam weiterarbeiten. Zum Glück sollte das Aufschneiden von Waggons normalerweise nie nötig sein. Das Einschlagen von Scheiben ist dafür umso wahrscheinlicher und auch universell auf Autos umlegbar. Die Fenster der Waggons boten daher ein wunderbares Übungsobjekt für uns, um den korrekten Umgang mit unserem „Glasmanagment“ zu üben. Denn es geht auch darum, Scheiben möglichst „sanft“ einzuschlagen, damit zu rettende Personen nicht von Glassplittern getroffen oder gar verletzt werden.

Alles in allem war es eine sehr aufregende, lehrreiche und vorallem spaßige Übung, die allen Teilnehmern noch einige Zeit in Erinnerung bleibt.

Fahrzeuge 4
Zeit 2h
Mann 20
Weitere Kräfte KEINE